Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Freitag, 14 Juni 2013 16:20

Rialto

 

Rialto


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2013    Verlag(e)   Pegasus Spiele
 Spieleranzahl   2-5    Autor(en)   Stefan Feld
 Empf. Alter   10+    Illustrator(en)   Andreas Resch
 Spieldauer   ab 45 - 60 Minuten        
 ASIN   B008YEBW9M    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Venedig, Stadt der Gondeln und Brücken. Als venezianische Adlige versucht ihr, euren Einfluss in Venedig zu vergrößern. Dazu müsst ihr einfach mehr Ratsherren in den Stadtteilen einsetzen als eure Gegner. Doch nur Stadtteile, die durch große Brücken verbunden sind, bringen viele Punkte. Ebenso errichtet ihr Gebäude, die ihr in euren Runden einsetzen könnt, wenn ihr dafür bezahlt. Am Ende bringen diese Gebäude aber auf jeden Fall wichtige Siegpunkte. Wer wird es schaffen, seine Macht in Venedig auszubauen und das Spiel gewinnen?

 

Spielablauf

Aufbau
Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Die beiden 5er Bonusplättchen kommen auf die entsprechenden Felder auf dem Plan. Die Rundenmarker werden zufällig auf die sechs Stadtteile gelegt und auf die Nummer 1 dann der schwarze Rundenmarker gestellt. Die Gondelplättchen kommen auf das Gondelfeld. Die Brückenplättchen werden verdeckt gemischt und das oberste aufgedeckt. Dieser Stapel kommt auch auf das entsprechende Feld auf dem Spielplan. Die Gebäudeplättchen werden nach Farbe und Nummer sortiert und auf die vorgedruckten Felder auf dem Spielplan gelegt. In das Feld darunter kommen die Goldmünzen und die Ratsherrenfiguren der Spieler. Die Karten werden gut gemischt und neben dem Spielplan bereit gelegt. 
Jeder Spieler nimmt sich ein Spielertableau, die beiden runden Scheiben und fünf Ratsherren in seiner Farbe. Eine der Scheiben kommt oben auf das große Feld der Dogenleiste. Die andere wird auf das Feld 3, das mit dem Mond, der Siegpunktleiste gelegt. Je nach teilnehmenden Spielern bekommt jeder jetzt noch 1 bis 3 Goldmünzen.

Jetzt wird noch ein Startspieler festgelegt. Abschließend nimmt sich jeder Spieler noch ein Gebäude einer beliebigen Farbe mit einer 1 darauf und legt es auf sein Tableau.

Die Dogenleiste
Der Spielermarker auf dieser Leiste dient dazu, in strittigen Situationen einen Sieger zu ermitteln oder eine Zugreihenfolge festzulegen. Bei Gleichstand auf der Dogenleiste zählt immer der Stein, der oben auf dem anderen Stein liegt, als Sieger.

Die Gebäudeplättchen
Das Spiel ist in drei Phasen unterteilt. In jeder Phase können Gebäude einer anderen Farbe eingesetzt werden. In der ersten Phase die grünen Gebäude, in der zweiten Phase die gelben Gebäude und in der dritten Phase die blauen Gebäude. Von jedem Gebäudeplättchen darf der Spieler beliebig viele auf seinem Tableau haben, solange dort noch Platz ist. Er darf aber auch jederzeit ein Plättchen gegen ein neues austauschen. Um ein Gebäude und dessen Vorteil nutzen zu können, muss es mit einer Goldmünze aktiviert werden. Solange der Spieler Gold hat, kann er in seiner Runde beliebig viele Gebäude aktivieren. Diese halten aber nur für eine Runde. Dann müssen sie erneut aktiviert werden.

- Grüne Gebäude
Grüne Gebäude sind dafür da, um das Handkartenlimit zu erhöhen und weitere Karten aus der Auslage oder dem Nachziehstapel zu erhalten.

- Gelbe Gebäude
Gelbe Gebäude können benutzt werden, um Gold zu verdienen, als Joker oder um eine Handkarte als eine andere zu nutzen oder eine Handkarte wie zwei andere zu benutzen.

- Blaue Gebäude
Blaue Gebäude dienen zur Aufwertung von Gebäuden, zum Vorankommen auf der Dogenleiste und dem Erhalten von Siegpunkten und Ratsherren.

Phase 1 - Karten ziehen 
Als Erstes werden Reihen aus jeweils sechs Karten offen ausgelegt. Es ist immer eine Reihe mehr, wie Spieler am Spiel teilnehmen. Jeder Spieler, beginnend mit dem Spieler, der auf der Dogenleiste am weitesten vorne steht, sucht sich jetzt eine dieser Reihen aus und nimmt sie verdeckt auf die Hand. Ein Reihe bleibt also unbenutzt liegen. Dann bekommt jeder Spieler noch zwei zufällige Karten vom verdeckten Nachziehstapel. Wer jetzt kein grünes Gebäude hat und aktiviert, das ihm sein Handkartenlimit erhöht, muss eine seiner Karten abwerfen. Im Normalfall hat also jeder Spieler jetzt 7 Karten zur Verfügung.

Phase 2 - Karten spielen
Jetzt können die Karten von den Spielern ausgespielt werden. Dabei sind folgende Dinge zu beachten:
Diese Phase gliedert sich in die Abschnitte A bis F. In jedem dieser Abschnitte wird eine Art von Karten ausgespielt. Den ersten Abschnitt darf der Spieler beginnen, der auf der Dogenleiste am weitesten vorne steht. Die folgenden Abschnitte dann der Spieler, der den vorangegangenen Mehrheitenbonus erhalten hat.

- Mehrheitenbonus

Der Startspieler und dann jeder andere Spieler darf sich in jedem Abschnitt genau 1x überlegen, wie viele seiner Karten er in diesem Abschnitt ausspielen möchte. Dann legt jeder seine Karten auf den Tisch und der Mehrheitenbonus wird an den Spieler verteilt, der am meisten Karten ausgelegt hat. Bei Gleichstand zählt die Position auf der Dogenleiste.
Ein Spieler kann auch passen. Wenn er keine Karte des momentanen Abschnitts hat, muss er passen.
Joker dürfen als jede beliebige Karte verwendet werden. Die gelben Gebäudekarten können in dieser Phase aktiviert werden.

Abschnitt - A - Doge
Jeder Spieler zieht seinen Stein auf der Dogenleiste um so viele Felder vorwärts, wie er Karten ausgespielt hat.
Mehrheitenbonus: Ein Feld mehr auf der Dogenleiste.

Abschnitt - B - Gold
Jeder Spieler erhält so viele Goldmünzen, wie er Karten ausgespielt hat.
Mehrheitenbonus: Der Spieler erhält eine Goldmünze zusätzlich

Abschnitt - C - Gebäude
Jeder Spieler nimmt sich ein Gebäude, das im Wert gleich oder kleiner als die Menge seiner ausgespielten Karten ist. Dieses legt er auf ein freies Feld seines Tableaus.
Mehrheitenbonus: Der Spieler darf ein Gebäude nehmen, dass vom Wert Eins höher ist, als seine gespielten Karten.

Abschnitt - D - Brücke
Pro ausgespielter Karte erhält jeder Spieler einen Siegpunkt auf der Leiste. Hat ein Spieler keine Brücke, die er ausspielen kann, so erhält er einen Minuspunkt
Mehrheitenbonus: Der Spieler erhält einen Siegpunkt extra und darf das oberste Brückenplättchen auf ein freies Brückenfeld auf dem Spielplan legen.

Abschnitt - E - Gondel
Jeder Spieler bekommt pro ausgespielter, eigener Karte einen Ratsherren aus dem allgemeinen Vorrat. Sind keine Ratsherren mehr vorhanden, so bekommt er stattdessen Siegpunkte.
Mehrheitenbonus: Der Spieler legt ein Gondelplättchen auf ein beliebiges Brückenfeld und stellt einen Ratsherren aus dem allgemeinen Vorrat auf eine der beiden Stadtteile, die durch die Gondel verbunden werden. Ist kein Ratsherr mehr im allgemeinen Vorrat, so bekommt er einen Siegpunkt und darf einen seiner Ratsherren aus dem eigenen Vorrat einsetzen oder aus einem anderen Stadtteil verschieben.

Abschnitt - F - Ratsherr
Für jede ausgespielte Karte darf der Spieler einen Ratsherren in den aktuellen Stadtteil stellen. Hat er nicht genug Ratsherren im Vorrat, so darf er auch Ratsherren aus anderen Gebieten verschieben.
Mehrheitenbonus: Der Spieler darf einen zusätzlichen Ratsherren einsetzen.

Stadtteilbonus
Hat ein Spieler in jedem Stadtteil des blauen oder des roten Bereichs einen Ratsherren stehen, so bekommt er den Stadtteilbonus +5.

Phase 3 - Blaue Gebäude
In dieser Phase werden nur blaue Gebäude aktiviert.

Neue Runde
Alle Münzen, die auf Gebäuden liegen, werden in den allgemeinen Vorrat zurückgelegt. 

Spielende
Das Spiel endet nach der 6. Runde. 

Schlusswertung
Zu den erreichten Punkten auf der Zählleiste kommen jetzt noch folgende Punkte dazu:

- Jeder Spieler zählt sein Gold und seine Ratsherren auf seinem Tableau zusammen. Die Hälfte der Summe darf er sich als Punkte gutschreiben.

- Die Werte auf den Gebäuden werden zusammengezählt und ebenfalls auf der Siegpunkteleiste vorwärts gezogen.

- Jeder Stadtteil wird jetzt noch gewertet. Dazu wird als Erstes geschaut, wer die Mehrheit in einem Stadtteil hat. Dieser Spieler bekommt dann so viele Punkte, wie die Werte auf den Brücken und Gondeln anzeigen, die diesen Stadtteil berühren. Der Zweitplatzierte bekommt die Hälfte dieser Punkte und der Drittplatzierte wiederrum die Hälfte der Punkte des Zweitplatzierten, usw. Wer keine Ratsherren in einem Stadtteil hat, bekommt auch keine Punkte.

Der Spieler, der jetzt die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler, dessen Marker auf der Dogenleiste am weitesten vorne liegt.


Platzhalter Platzhalter  
Meine Einstufung   Vielspielerspiel
Zusätzliche Informationen   Keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Hier klicken
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Noch keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 38:27 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:34)
3 = Aufbau (2:43)
Spielidee (6:23)
4 = Spielablauf (7:08)
Der Spielplan (8:12)
Phase 1 - Karten ziehen (9:54)
Phase 2 - Karten spielen (13:09)
Phase 3 - Blaue Gebäude (21:21)
Die Gebäudeplättchen (22:55)
Schlusswertung (23:53)
Beispielrunde (25:59)
5 = Abspann (37:54)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2013 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 2253 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 06 Februar 2014 00:39

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64  RSS Feed



Patreon 64

 



Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
832