Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Sonntag, 19 Januar 2014 22:33

Spiegel-Spukschloss

 

Spiegelspukschloss


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2011    Verlag(e)   Drei Magier Spiele
 Spieleranzahl   2 - 4    Autor(en)   Thomas Daum | Violetta Leitner
 Empf. Alter   6+    Illustrator(en)   Rolf Vogt
 Spieldauer   ca. 30 Minuten        
 ASIN   B006BJAQJE    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

"Buuh, ich bin ein Geist" rufen die drei Kinder durcheinander und toben durch das Spiegel-Schloss. Dabei betrachten sie sich immer wieder stolz in den alten, verstaubten Spiegeln. Doch plötzlich dringt ein weiteres "Buuuhhhhh" an die Ohren der Kinder und ein vierter Geist steht im Raum. Er ist genauso gekleidet wie die Kinder, doch hat er kein Spiegelbild. Schreiend laufen die Kinder durcheinander. Wer ist denn jetzt der Geist und wer ein Kind? Nur ihr könnt noch helfen, indem ihr Kerzenchips sammelt und den Geistertest macht. Denn wer als Erster vier Kerzenchips gesammelt hat, darf den echten Geist entlarven. Dazu muss man ihn aber erst im Laufe des Spiels herausfinden. Kannst du den richtigen Geist enttarnen?

 

Spielablauf

Aufbau
Die vier Gegenstände werden in die Gegenstandshalter gesteckt. Das Spiegelgerät wird in die Mitte der Spieleschachtelunterseite gestellt. Darauf kommt der Spielplan. Sind die Spiegel noch nicht hochgefahren, so kann man das Zahnrad dazu benutzen. Man steckt es auf die Mitte des Spiegelgeräts und dreht es so lange, bis die vier Spiegel oben einrasten. Dann nimmt man das Zahnrad wieder ab und legt an dessen Stelle die Drehscheibe, in die man davor noch die vier Gegenstände steckt. Die Drehscheibe wird so gedreht, dass die vier Gegenstände genau vor den Spiegeln sind und diese verdecken. Dann werden die vier Fackeln in die vier Geister gesteckt und die Geister dann sehr gut gemischt, so dass niemand mehr weiß, welcher Geist welche Fackel hat. Die Farbe einer Fackel kann man nur von unten sehen und die Figuren dürfen während des Spiels nicht mehr hochgehoben werden. Nur durch einen Spiegel kann man die Farbe jetzt noch sehen. Jeder Spieler nimmt sich ein Suchplättchen. Darauf ist eine Form abgebildet, die der Spieler unter den Kerzenchips suchen muss. Die Kerzenchips werden verdeckt gemischt und auf den entsprechenden Spielplanfeldern im Kreis verdeckt ausgelegt. Die Geister werden jetzt auf die runden Felder vor den Treppenabsätzen gestellt und der Würfel für alle gut erreichbar abgelegt. Möge die Geisterjagd beginnen!

Um was geht es?
Die Spieler müssen herausfinden, welches das richtige Gespenst ist und welche Farbe seine Kerze hat. Dies kann nur durch einen Spiegeltest herausgefunden werden. Das Dumme ist nur, dass beim richtigen Geist die Spiegel nach unten fallen, so dass man die Kerzenfarbe bei ihm nicht erkennen kann. Die Spieler müssen also erst bei den anderen drei Geistern die Kerzenfarbe ermitteln, damit sie wissen, welche Farbe die Kerze des echten Geistes hat. Wie funktioniert diese Mechanik mit den Spiegeln? Der echte Geist hat als einziger einen rechteckigen Sockel, der in die Mechanik greift. Dieser bewirkt beim Drehen, dass die Spiegel nach unten fallen. Die anderen Geister haben einen runden Sockel, der einfach leer durchdreht, wenn der Geist beim Spiegeltest gedreht wird. Die Form des Sockels können die Spieler natürlich nicht sehen. Sobald ein Spieler vier seiner Kerzenchips gesammelt hat, darf er den echten Geist und seine Kerzenfarbe benennen und den Spiegeltest durchführen. Hat er richtig getippt, gewinnt er das Spiel.

Spielablauf
Als Erstes wirft der Spieler am Zug den Würfel. Würfelt er eine Zahl, so darf er einen beliebigen Geist in eine beliebige Richtung über den Spielplan bewegen. Steht auf dem Feld, auf das er ziehen möchte, bereits ein anderer Geist, so darf er diesen auf ein beliebiges anderes Feld versetzen.
Liegt auf dem Zielfeld ein verdeckter Kerzenchip, so dreht der Spieler diesen jetzt um. Hat der Chip im Hintergrund das Symbol des eigenen Suchplättchens, so darf er sich den Kerzenchip nehmen. Stimmt die Form nicht mit seinem Such-Plättchen überein, so bleibt der Kerzenchip offen liegen.
Jetzt kommt der nächste Spieler an die Reihe.

Spiegeltest
Hat der Spieler statt einer Zahl einen Geist gewürfelt, so kommt es zum Spiegeltest. Dazu nimmt der Spieler eine beliebige Geisterfigur und setzt sie in die Mitte der Spiegelmechanik. Dann dreht er den Geist langsam in Pfeilrichtung. Kann der Spieler den Geist bis vor einen Spiegel drehen, ohne dass die Spiegel nach unten fallen, so handelt es sich um eines der Kinder. Der Spieler kann im Spiegel jetzt die Kerzenfarbe des Geistes erkennen und teilt diese laut den anderen Spielern mit. Dann dreht er den Geist weiter, so dass wieder alle Spiegel von den Gegenständen verdeckt sind.

Fallen die Spiegel allerdings beim Drehen herunter, so wurde der echte Geist gefunden, denn dieser hat kein Spiegelbild. Drehe in diesem Fall den Geist weiter, bis die Spiegel wieder hochfahren und einrasten. Die Kerzenfarbe bleibt beim echten Geist im Verborgenen, da man ihn nie im Spiegel sehen kann.

Jokerzug
Nach dem Spiegeltest darf der Spieler die Geisterfigur auf ein beliebiges Feld mit Kerzenchip stellen und diesen aufdecken oder wenn er schon aufgedeckt ist und das Symbol seinem Suchplättchen entspricht, diesen Chip  nehmen. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

Den echten Geist enttarnen 
Sobald ein Spieler vier seiner Kerzenchips gesammelt hat, darf er versuchen, den Geist zu enttarnen. Dazu muss er nicht nur wissen, welcher der richtige Geist ist, sondern auch, welche Farbe seine Kerze hat. Dies ist aber erst möglich, wenn die anderen Geister dem Spiegeltest unterworfen wurden. Glaubt der Spieler zu wissen, welcher Geist der Richtige ist und welche Farbe seine Kerze hat, so darf er dies wie folgt prüfen.
 Er nimmt den Geist, von dem er vermutet, dass es der Richtige ist und unterzieht ihn dem Spiegeltest. Fallen die Spiegel, so hat er diesen Teil schon einmal erledigt. Jetzt muss er nur noch die richtige Kerzenfarbe nennen und dann nachschauen, ob er richtig gelegen hat. Er zeigt die Kerzenfarbe aber nur den anderen Spielern, wenn er richtig gelegen hat. Lag er richtig, so hat er das Spiel gewonnen. Lag er falsch, so muss er einen Kerzenchip zurück auf den Spielplan legen. Dann darf der nächste Spieler, der vier seiner Kerzenchips beisammen hat, den Versuch wagen und den richtigen Geist enttarnen.


Platzhalter Platzhalter  
Meine Einstufung   Kinderspiel
Zusätzliche Informationen   Interessante Spielmechanik
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Hier klicken
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 15:47 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:40)
3 = Aufbau (1:44)
PlatzhalterSpielidee (5:00)
4 = Spielablauf (5:41)
PlatzhalterBeispielrunde (10:53)
5 = Abspann (15:13)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2014 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1713 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 06 Februar 2014 20:52

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64  RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
735