Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Donnerstag, 05 Oktober 2017 14:12

Bali

 

Bali
Vielen Dank an den White Goblin Games Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2017    Verlag(e)   White Goblin Games
 Spieleranzahl   2 bis 4    Autor(en)   Klaus-Jürgen Wrede
 Empf. Alter   10+    Illustrator(en)   Dennis Lohausen
 Spieldauer   ca. 45 Minuten        
 ASIN   Nicht gelistet    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Bali ist laut ihren Bewohnern eine Welt von Göttern und Dämonen. Darum opfern die Menschen auch einen Großteil ihrer Ernte, um die Götter und Geister ihrer Ahnen milde zu stimmen. In diesem Spiel müssen die Spieler Bauern einsetzen, um Güter zu sammeln, die sie dann wieder den Göttern opfern können. Allerdings braucht man dazu wieder einen Schrein, der mit Steinen bezahlt werden muss, die wiederum die Steinmetze besorgen können. Wer diesen Kreislauf der Dinge schlau ausnutzt und zum einen viele Opfergaben darbringt, aber gleichzeitig auch bei sich sammelt, kann in diesem Spiel Punkte bekommen. Denn am Spielende bekommt jeder Spieler umso mehr Punkte für seine gesammelten Güter, desto mehr davon als Opfergaben auf dem Altar liegen. 

 

Spielablauf

Aufbau
Als erstes baut man den Altar zusammen und stellt ihn dann auf den Tisch. Dann bekommt jeder Spieler seine vier Startkarten, zu erkennen an der farbigen Rückseite. Davon nimmt er die drei Bauern auf die Hand und legt den Steinmetz vor sich ab. Als nächstes sortiert man die Opfergaben-Karten nach ihren vier Sorten und legt sie als einzelne Stapel auf den Tisch. Die übrigen Karten werden jetzt gut gemischt und dann werden vier Reihen zu je vier Karten offen auf den Tisch gelegt. Die Steinmarker und die Münzen legt man auf dem Tisch bereit. Als letztes bekommt jeder Spieler von jeder Opfergabe eine Karte, die man als verdeckten Stapel vor sich legt. Der Startspieler bekommt dann noch zwei Steinmarker und die anderen Spieler in Zugreihenfolge immer einen Stein mehr, als der Spieler davor. Jetzt kann das Spiel beginnen.

Spielablauf
Das Spiel läuft über mehrere Runden, die immer nach dem gleichen System ablaufen.

1. Opferkarte nehmen (optional)
Für fünf Steinmarker kann man sich eine beliebige Opferkarte kaufen und zu seinen Opferkarten legen.
Für jeden Bauern, den man von einer Sorte hat, wird die Karte um eins billiger.
Hat man also fünf Bauern einer Sorte, so darf man sich eine Opferkarte dieser Sorte kostenlos nehmen und das in jeder Runde.

2. Karte(n) ausspielen
Jetzt muss jeder Spieler mindestens eine Handkarte ausspielen und offen vor sich auf den Tisch legen.
Gleiche Karten kann man auch gefächert vor sich ablegen, um die Übersicht zu behalten.

Mögliche Handkarten sind:
a) Einen Steinmetz (kostenlos)
b) Einen Priester (kostenlos)
c) Einen Schrein (7 Steine, danach folgt sofort eine Opferphase)
d) Einen, zwei oder drei Bauern der gleichen Sorte (kostet 0, 1 oder 2 Steine)

Das bedeutet, nur wenn man Bauern der gleichen Sorte ausspielt, darf man mehr als eine Karte spielen.
Ansonsten darf man pro Runde nur eine Karte ausspielen.
Hat man drei Schreinkarten auf der Hand und kann keine ausspielen, weil man sie nicht bezahlen kann, so muss man eine davon aus dem Spiel nehmen.

3. Opferphase (nur wenn ein Schrein gebaut wurde)
Sobald ein Schrein gebaut wurde, kommt es zu dieser Phase, ansonsten wird sie übersprungen.
Als erstes kommt jetzt der Spieler links von dem Spieler an die Reihe, der den Schrein gebaut hat.
Dieser sucht sich eine seiner Opferkarten heraus und legt diese offen auf den Altar.
Dann machen im Uhrzeigersinn auch die anderen Spieler diese Aktion.
Ist der Spieler an der Reihe, der den Schrein gebaut hat, so legt dieser eine verdeckte Opferkarte auf den Altar und sucht sich dann noch eine Opferkarte vom Vorrat aus und legt diese offen auf den Altar.

4. Karten ziehen
Nun nehmen sich die Spieler Karten aus der Auslage der vier Reihen, bis sie wieder jeweils drei Karten haben.
Beginnend beim Startspieler nimmt man sich also von einer beliebigen Reihe die unterste Karte auf die Hand.
Darf man mehrere Karten nehmen, da man gleiche Bauern gespielt hat, so darf man die Karten auch von verschiedenen Reihen nehmen.
Wird die letzte Karte einer Reihe genommen, so kommen sofort vier neue Karten vom Nachziehstapel ins Spiel.
Wichtig ist, dass man sich merkt, von welchem Stapel man seine letzte Karte genommen hat.

5. Wertung durchführen
Als letztes wird jetzt eine Wertung durchgeführt. Dazu ist es wichtig zu wissen, von welcher Reihe der Spieler seine letzte Karte nachgezogen hat.
Die Karte, die dort nämlich als nächstes kommt, bestimmt was jetzt gewertet wird.

a) Steinmetz
Ist die nächste Karte eine Steinmetzkarte, so bekommen alle Spieler so viele Steine, wie sie Steinmetze vor sich liegen haben.
Der Spieler, der mindestens zwei Steinmetze vor sich liegen hat, aber mehr Steinmetze als jeder andere Spieler, bekommt einen Extrastein als Bonus.

b) Priester
Ist die nächste Karte eine Priesterkarte, so bekommen alle Spieler so viele Münzen, wie sie Priester vor sich liegen haben.
Der Spieler, der mindestens zwei Priester vor sich liegen hat, aber mehr Priester als jeder anderen Spieler, bekommt eine Extramünze als Bonus.

c) Schrein
Ist die nächste Karte ein Schrein, so bekommen alle Spieler so viele Münzen oder Steine, wie sie Schreine vor sich liegen haben.
Sie müssen sich allerdings für eine Belohnung entscheiden. Entweder Steine oder Münzen, egal, wie viele Schreine man vor sich liegen hat.
Der Spieler, der mindestens zwei Schreine vor sich liegen hat, aber mehr Schreine als jeder andere Spieler, bekommt als Bonus eine Münze oder einen Stein mehr.

d) Bauer
Ist die nächste Karte eine Bauernkarte, so bekommen alle Spieler, die einen Bauern dieser Sorte vor sich liegen haben, genau eine Opfergabe dieser Sorte.
Der Spieler, der mindestens zwei Bauern vor sich liegen hat, aber mehr Bauern als jeder andere Spieler, bekommt eine Opfergabe als Bonus.

Nach der Wertung für jeden Spieler wird einfach die nächste Runde gespielt.

Spielende
Das Spiel endet sofort, wenn der Kartenstapel aufgebraucht ist. Es gibt auch keine Wertung mehr.
Jetzt werden als erstes die Karten auf dem Altar nach ihrer Sorte sortiert.
Die Sorte, die am meisten auf dem Altar liegt, ist 3 Punkte wert, die zweitmeiste 2 Punkte und die drittmeiste 1 Punkt.
Die Sorte die am wenigsten vorkommt, ist keine Punkte wert. Sollte es bei einer Sorte einen Gleichstand geben, so werden die Punkte entsprechend der Anleitung verteilt.
Jetzt bekommen die Spieler Punkte. Dazu schauen sie sich ihre Opferkarten an, die sie vor sich abgelegt haben.
Für jede Kartensorte bekommen sie dann die eben ermittelten Punkte. Hat man also drei Karten der Opfergabe, die am meisten auf dem Altar liegt, so gibt es 3 x 3 = 9 Punkte.
So geht man jede Opfergabensorte durch und verteilt die Punkte an die Spieler.
Zusätzlich bekommen die Spieler für jede ausgespielte Schreinkarte vier Punkte, pro fünf Steinmarker in ihrem Besitz einen Punkt.

Kleines Fazit
Bali hat eine interessante Spielmechanik, die aber nicht immer gut funktioniert.
In unseren Testrunden kam es ab und an vor, dass in der Auslage sehr viele Schreinkarten lagen, die keiner wollte.
So waren teilweise zwei Reihen nutzlos, da keiner Karten von dort wollte.
Man muss also die Karten auf jeden Fall sehr gut mischen, um so eine Situation möglichst zu verhindern.
Ansonsten funktioniert das Spiel ganz gut, wenn man nach einem Spiel dann weiß, auf was man achten muss.
So sind die Steine sehr selten und man muss einfach darauf achten, dass man vom richtigen Stapel nachzieht, damit eine Steinmetzwertung kommt.
Denn wenn man keine Steine ins Spiel bringt, wird nie ein Schrein gebaut werden, was keine Karten auf dem Altar bedeutet und so auch keine Punkte.
Nach dem ersten Spiel wissen dann aber alle, wie der Hase läuft und dann klappt es meist auch besser.
Es gibt auch noch zwei Varianten, die man ins Spiel nehmen kann.
Bei der einen Variante wird zum Beispiel immer eine Kartenreihe von einem Dämon gesperrt.
Bei der anderen Variante kommen noch die Orakel-Karten ins Spiel.
Wird eine solche dann aufgedeckt, darf der Spieler eine Karte vom Altar an sich nehmen.
Die Regeln sind sehr gut geschrieben und auch die Illustrationen haben mir gut gefallen.
Wer gerne solche Spiele spielt, sollte erst eine Runde spielen, wie es die Regeln beschreiben.
Dann wird man schnell merken, wie man die Regeln auslegen muss, damit es auch klappt. 

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
Im "White Goblin Games - Shop" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 14:19 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:35)
3 = Aufbau (1:16)
PlatzhalterSpielidee (3:34)
4 = Spielablauf (4:17)
PlatzhalterSpielende (11:48)
5 = Abspann (13:54)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 294 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 05 Oktober 2017 15:11

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
694