Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Samstag, 09 Dezember 2017 09:46

Druids

 

Druids
Vielen Dank an den Amigo Verlag für das Rezensionsexemplar


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2017    Verlag(e)   Amigo
 Spieleranzahl   3 bis 5    Autor(en)   Günter Burkhardt | Wolfgang Lehmann
 Empf. Alter   10+    Illustrator(en)   Franz Vohwinkel
 Spieldauer   ca. 45 Minuten        
 ASIN   B073WFCSFJ    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Vor langer Zeit entsandte die Erdenmutter Gaia fünf Druiden von Atlantis in das Land der Kelten. Dort sollten sie ihr Wissen an das Volk der Kelten weitergeben und gründeten die berühmte Stonehenge-Akademie für Zauberei. In ihr wurden die fünf Domänen gelehrt. Um die Stufe der Weisheit in einer Domäne erreichen zu können, erfanden die Druiden ein Spiel. Nur wer es schaffte, seine Kräfte zu kontrollieren und mit Bedacht anzuwenden, hatte eine Chance auf den Sieg. Auch durfte jeder Novize nur vier der fünf Domänen erlernen, denn eine Domäne wendet sich immer gegen ihren Meister. 

 

Spielablauf

Aufbau
Als erstes sucht man die Gaia-Karte aus dem Kartenstapel heraus. Dann mischt man die Karten sehr gut durch und teilt sie in zwei Stapel auf. In den ersten Stapel mischt man dann die Gaia-Karte ein und legt den zweiten Stapel unter den ersten. Nun werden je nach Spieleranzahl die Karten an die Spieler verteilt. So bekommt in einem Drei-Spieler-Spiel jeder Spieler 15 Karten, zu viert jeder 14 und zu fünft jeder 13 Handkarten. Die restlichen Karten kommen aus dem Spiel. Der Spieler, der die Gaia-Karte bekommen hat, beginnt das Spiel.

Spielablauf
Der Spieler mit der Gaia-Karte beginnt das Spiel und muss als erstes die Gaia-Karte ausspielen. Allerdings darf er sich entscheiden, welche der fünf Farben diese annehmen soll.
Die anderen Spieler müssen diese Farbe jetzt bedienen. Das bedeutet, jeder Spieler, der eine Karte in der angesagten Farbe auf der Hand hat, muss diese zugeben.
Der Spieler, der die höchste Karte in der angespielten Farbe ausgespielt hat, gewinnt den Stich. Was man damit macht, schauen wir uns gleich an.
Ab der zweiten Runde darf der Spieler, der den Stich eben gewonnen hat, eine seiner Handkarten ausspielen. Diese Farbe ist dann die angesagte und muss bedient werden.

Kann nicht bedienen
Sollte man die Farbe nicht auf der Hand haben, so darf man eine beliebige andere Karte ablegen.
Stechen kann aber immer nur die angespielte Farbe, egal wie hoch die andersfarbige Karte ist.

Goldene Sichel und Mistelzweig
Mit diesen beiden besonderen Karten kann man sich um einen Stich drücken.
Der Mistelzweig hat auch nur diese Funktion und kommt dann einfach unter irgendeinen Kartenstapel des Spielers, der den Stich gewonnen hat.
Die goldene Sichel ist da schon wirkungsvoller. Hier muss man, nach dem Ablegen seiner anderen Stichkarten, seinen Kartenstapel mit dem höchsten Wert aus dem Spiel nehmen.
Jetzt schauen wir uns aber endlich an, was man mit einem gewonnenen Stich macht.

Gewonnener Stich
Hat man einen Stich gewonnen, so sucht man die kleinste Karte in der angespielten Farbe heraus und legt diese oben auf den gewonnenen Kartenstapel.
Diesen legt man dann entweder als neuen Stapel vor sich, oder auf einen bereits bestehenden Stapel dieser Farbe.
Dadurch, dass man immer die kleinste Karte oben auflegen muss, kann man den anderen Spielern natürlich schön die Tour vermasseln.
Spielt einer zum Beispiel eine 12 an und man legt ihm in der gleichen Farbe eine 1 dazu, so gewinnt er zwar den Stich, aber muss die 1 oben auflegen.
Wichtig ist es auch, dass man sich seine Domänenstapel nicht durchschauen darf!

Ende einer Runde
Sobald alle Spieler alle ihre Karten ausgespielt haben, endet eine Runde.
Die Runde endet allerdings sofort, wenn ein Spieler eine Karte mit der fünften Domäne bekommen sollte.
In diesem Fall bekommt der Spieler drei Minuspunkte notiert, während die anderen Spieler ganz normal ihre Punkte zählen.

Punkte zählen
Jeder Spieler zählt nun die Werte seiner oben aufliegenden Karten zusammen und notiert die Summe auf dem Block.

Neue Spielrunde
Der Spieler mit den wenigsten Punkten nimmt nun alle Karten, auch die vorher zur Seite gelegten, und bereitet, wie oben beschrieben, eine neue Runde vor.

Spielende
Nach fünf gespielten Runden zählt man alle Punkte zusammen und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Variante
In dieser Variante bestimmt der Spieler, der die Gaia-Karte hat, wie diese Runde gespielt wird.
Legt er die dunkle Seite der Gaia-Karte auf den Tisch, so gelten die bisherigen Regeln.
Legt er aber die helle Seite auf den Tisch, so werden in dieser Runde die höchsten Karten oben auf den Stapel gelegt.

Kleines Fazit
Druids ist ein geniales Kartenspiel, ab drei Spielern, aus dem Wizard-Universum.
Die Regeln sind kurz und werden mit vielen Beispielen erklärt.
In unseren Testrunden hatten wir durchwegs viel Spaß mit dem Spiel und seiner Mechanik 
Nachdem immer nur die kleinste Karte gewertet wird, ist es wirklich schwer, hier taktisch zu arbeiten.
Aber genau das macht auch den Reiz des Spiels aus. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
So hatten wir wirklich unglaublich spannende Runden mit Druids.
Auch die Illustrationen sind sehr schön und tragen zum positiven Gesamtbild dieses Spiels bei.
Wer gerne Stichspiele mag und drei und mehr Personen mobilisieren kann, sollte zugreifen. 

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 12:54 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:35)
3 = Aufbau (0:59)
PlatzhalterSpielidee (2:38)
4 = Spielablauf (3:35)
5 = Abspann (12:29)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 597 mal Letzte Änderung am Samstag, 09 Dezember 2017 09:55

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64  RSS Feed



Patreon 64

 



Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
821